Fiktive Schadensabrechnung auf Grundlage von Gutachten

Sie haben sich in Ihrer Unfallsache an einen unabh√§ngigen Kfz-Sachverst√§ndigen/Kfz-Gutachter gewandt und diesen mit der Erstellung eines Schadensgutachtens f√ľr Ihr Fahrzeug beauftragt.

In aller Regel ermittelt Ihr Kfz-Sachverst√§ndiger/Kfz-Gutachter f√ľr Ihr Unfallfahrzeug die Reparaturkosten, welche in einer markengebundenen Fachwerkstatt zu bezahlen w√§ren den Widerbeschaffungswert, eine etwaige merkantile Wertminderung, und auch den Restwert des Fahrzeuges jeweils auf dem regionalen und allgemein zug√§nglichen Markt.

Auf Basis des Gutachtens wird der an Ihrem Fahrzeug eingetretene Schaden gegen√ľber der gegnerischen Versicherung zun√§chst bereitgestellt. Auf Grundlage des Gutachtens k√∂nnen Sie dann fiktiv abrechnen. Hierbei m√ľssen Sie weder Ihr Fahrzeug reparieren lassen oder eine Reparaturrechnung vorlegen. Ebenfalls das Beschaffen eines Ersatzfahrzeuges muss an der Stelle nicht gegen√ľber der Gegenseite nachgewiesen werden.

Bei der fiktiven Schadensabrechnung versuchen die Versicherungen nahezu regelm√§√üig den Schadensersatzanspruch zu k√ľrzen.

  • Reparaturschaden

In diesem Fall ist es inzwischen verbreitete Praxis der Versicherungen durch interne Kontrollkalkulationen auf das h√§ufig niedrigere Reparaturkostenniveau nicht markengebundener Kfz-Werkst√§tten herunter zu k√ľrzen. An der Stelle werden Referenzbetriebe in der Regel aufgezeigt.

 

Ist Ihr Fahrzeug j√ľnger als drei Jahre bzw.- Sie nachweisen k√∂nnen, dass Ihr Fahrzeug l√ľckenlos Scheckheftgepflegt ist, in einer markengebundenen Fachwerkstatt, m√ľssen Sie sich nicht auf das Reparaturkosten-Niveau, solch¬† billigeren Referenzbetriebe (Vergleichswerkst√§tten) einlassen.

 

Die Praxis zeigt, dass Versicherungen es trotz des erheblichen Prozesskostenrisikos gerne auf einen Rechtsstreit ankommen lassen. Wer dann den Rechtsstreit bei Gericht gewinnt, hängt in erster Linie von dem Ergebnis einer gerichtlichen Beweisaufnahme ab, in welcher durch einen vom Gericht bestellten (weiteren) KFZ-Gutachter/KFZ-Sachverständiger die umstrittene Frage der Gleichwertigkeit der Reparatur in einem Vergleichsbetrieb geklärt wird.

Wenn Sie als Geschädigter keine Rechtsschutzversicherung an der Stelle in Anspruch nehmen können, entsteht auch bei Ihnen ein erhöhtes Prozesskostenrisiko.

 

 

  • Totalschaden

Bei einem Totalschaden-Fall lautet die Abrechnung –¬† Wiederbeschaffungswert minus Restwert.

Je h√∂her der Restwert Ihres Fahrzeuges ist, umso kleiner liegt der Differenzbetrag von Wiederbeschaffungswert und Restwert. Somit muss die gegnerische Versicherung Ihnen folglich weniger ersetzen. Aus diesem Grund hat die gegnerische Versicherung ein gro√ües Interesse daran , dass das von Ihrem KFZ-Gutachter/KFZ-Sachverst√§ndiger vorgelegte KFZ-Schadensgutachten einen h√∂heren angegeben Restwert noch √ľberbietet. Hierbei ermittelt die gegnerische Versicherung √ľber Restwertb√∂rsen in der Regel einen h√∂heren Restwert f√ľr Ihr Unfallfahrzeug.

 

Bedenken Sie, Ihr besch√§digtes Fahrzeug ist Ihr Eigentum, somit k√∂nnen Sie nicht gezwungen werden, Ihr Fahrzeug √ľberhaupt, oder an einem von der gegnerischen Versicherung, genannten Restwertaufk√§ufer, zu verkaufen. Sie m√ľssen ebenfalls nicht abwarten Ihr Unfallauto zu verkaufen bis Ihnen die gegnerische Versicherung √ľberhaupt ein h√∂heres Restwertgebot bereitstellt. Sollte an der Stelle ein h√∂heres Restwertangebot f√ľr Ihr Unfallauto √ľbermittelt werden und Sie Ihr KFZ erst nach diesem Zeitpunkt verkaufen, w√§re Ihnen gut daran geraten bei einem Verkauf, zumindest den Betrag zu erzielen, der dem Restwertgebot der gegnerischen Versicherung entspricht. Sollte dies der Fall sein, k√∂nnte Ihnen von der gegnerischen Versicherung¬† ein Versto√ü gegen Schadensminimierungspflicht vorgehalten werden.